Sonstiges...


MagenschutzTabletten - Protonenpumpenhemmer


Magengeschwür, Reflux und Speiseröhrenentzündung erfolgreich behandelt - gegen den ärztlichen Rat!

 

Über mehrere Jahre hatte ich durch den krankheitsbedingten immensen Medikamentenkonsum nahezu durchgängig mit sehr starken Magenschmerzen und heftigem Reflux zu kämpfen. Durch mehrere Magenspiegelungen wurden in diesem langen Zeitraum auch die Veränderungen entsprechend dokumentiert. Anfangs hatte ich oft Magenschleimhautreizungen, dann kamen großflächige und schwere Magenschleimhautentzündungen dazu, die zu Magengeschwüren führten. Am Ende hatte ich dann durch den Säure-Reflux auch noch eine chronisch entzündete Speiseröhre, einen entzündeten Kehlkopf und eine große, weil berechtigte Angst vor Magen-, Speiseröhren- und Kehlkopf-Krebs. Ich schreibe hier nicht über "etwas Sodbrennen und 'ne leichte Magenschleimhautreizung"!

Die aus Sicht meiner behandelnden Ärzte übereinstimmende (und für einige scheinbar auch alternativlose) Behandlungsmethode war die Medikation mit Protonenpumpenhemmern wie zum Beispiel Pantoprazol oder Omeprazol. Die Dosierung wurde im Verlauf der Jahre ständig erhöht, zuletzt 80mg Pantoprazol/Tag, obwohl eine Linderung der Beschwerden schon längst nicht mehr eintrat.

 

"Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker" bringt nicht immer den gewünschten Erfolg. Das Gegenteil war bei mir der Fall!

 

Hatten sie mal über Monate Sodbrennen, starke Magenkrämpfe und Magenschmerzen? 

Die können fürchterlich sein. Ich hatte sie über mehrere Jahre nahezu durchgängig. Mal etwas schwächer, dann wieder sehr lange so stark, dass ich am Ende meiner Belastungsfähigkeit angelangt war. Wirklich - ich wollte und konnte manchmal einfach nicht mehr! In den schlechten Phasen habe ich vor Schmerzen im Magen und zuletzt auch beim Schlucken kaum noch etwas essen können und wollen und in der Folge bedenklich an Gewicht verloren. Der Rat vieler aufgesuchter Ärzte war immer der gleiche: Da auf meine Herz- und Rheumamedikamente nicht verzichtet werden konnte, sollte der Magen durch sogenannte "Protonenpumpenhemmer" vor einer zu großen Säurebelastung geschützt bzw. geschont werden. So war der Plan ...

 

Protonenpumpenhemmer bzw. Protonenpumpen-Inhibitoren (PPI) reduzieren die Magensäureproduktion. Unter Patienten sind diese Medikamente hauptsächlich als "Magenschutz" oder "Säureblocker" bekannt. PPI unterdrücken die Produktion von Magensäure über die Hemmung der H+/K+ - ATPase, der sogenannten "Protonenpumpe", in den Belegzellen des Magens. Bemerkenswert ist, dass diese Medikamente in der Öffentlichkeit als "völlig harmlos" und als nahezu "frei von Nebenwirkungen" gelten und bedenkenlos verordnet und geschluckt werden, sobald man etwas Magengrummeln hat.

 

In diesem Zusammenhang möchte ich hier auf interessante Fakten hinweisen, die vielleicht dieses Phänomen der Verharmlosung dieser Medikamente erklären: Protonenpumpenhemmer zählen mit einem derzeitigen weltweiten Umsatz von 26,5 Milliarden US-Dollar zu den am häufigsten verschriebenen Medikamenten! Wenn man sich mal mit dem Beipackzettel auseinandersetzt, sieht das mit der "Harmlosigkeit" plötzlich ganz anders aus: Die häufigsten Nebenwirkungen sind gastrointestinal, darüberhinaus treten relativ häufig Müdigkeit, Schwindel, Kopfschmerzen, Schlafstörungen auf. Ferner kann es zu Hautveränderungen und veränderten Leberwerten kommen. Gravierende mögliche Nebenwirkung sind u. a. Sehstörung bis hin zur Erblindung. Seit relativ kurzer Zeit weiß man auch, dass der langjährige Konsum zu einem starken Knochendichteabfall führt - also zu Osteoporose (auch wenn eine kleine 10 Jahre alte Studie diesen Effekt "bestreitet" - aber vielleicht wurde sie ja von der Pharmaindustrie in Auftrag gegeben). Protonenpumpenhemmer "verschlechtern" sehr häufig auch die Nierenfunktion, erhöhen durch die Belegzellenblockade oftmals die Infektionsgefahr, sorgen häufig für einen Vitamin B12 Mangel und werden mittlerweile auch für die Entwicklung von Nahrungsmittelallergien verantwortlich gemacht. Und ganz aktuell: Man hat nachgewiesen, dass bei hochdosiertem PPI-Konsum (besonders bei Pantoprazol) das Schlaganfallrisiko um das Doppelte höher ist! Nicht zuletzt sollten Sie wissen, dass man von PPIs abhängig werden kann! Untersucht werden aktuell auch Fälle von Demenz, die im Zusammenhang mit jahrelangem PPI-Konsum stehen können.

 

Letztlich ist das eigentliche Problem aber, dass die Magensäureproduktion durch diese Medikamente total durcheinander gebracht wird. Wenn man Nahrung zu sich genommen hat, muss die Säureproduktion je nach Beschaffenheit und Menge der Speise entsprechend geregelt werden. Diese sich an den Bedarf anpassende Regelung funktioniert mit diesen Medikamenten scheinbar auf Dauer nicht mehr so richtig gut, so dass es sogar zu einer Überproduktion von Säure kommen kann. Verschlimmbesserung im klassischen Sinn.

 

Nun muss man eben auch wissen, dass man PPI möglichst nicht über lange Zeiträume oder gar Jahre einnehmen sollte. Die Dosierung ist ebenfalls wohl zu bedenken. Leider informierte mich keiner meiner Ärzte über die Konsequenzen dieses Medikamentenkonsums bei hochdosierter Daueranwendung. Nein, eigentlich wurde die Dosis bis auf 80mg/Tag als Dauertherapie hochgefahren, da ich den Ärzten mitteilte, dass die Beschwerden mit der Magensäure schlimmer werden. Schliesslich wollte man mir ja helfen...

 

Zusammengefasst muss ich berichten, dass es ein Riesenfehler war, den Rat der Ärzte so lange zu befolgen, obwohl (oder gerade weil) es mir immer schlechter ging. Ich habe dann leider sehr spät (dafür umso umfangreicher) im Internet recherchiert, was zu diesem Thema so alles zu finden ist. Nicht zuletzt verdanke ich es auch dem guten Tipp meines Psychotherapeuten (Allgemeinmediziner, jedoch mit den Schwerpunkten Psychotherapie und Naturheilkunde), das Magensäureproblem einmal grundsätzlich anders anzugehen!

 

Mein Ziel war jetzt eine Ernährungsumstellung und eben ausnahmsweise mal keine Medikamententherapie der Pharmaindustrie, die bei diesen Verbrauchs- und Umsatzzahlen ihrer Medikamente nicht allzu sehr daran interessiert sind, das "harmlose" Image dieser Wirkstoffe in der Öffentlichkeit zu ändern. 

Und hier nun meine ganz persönliche und für mich erfolgreiche Therapie gegen starke chronische Magenschleimhaut- und Speiseröhrenentzündung: 

  • Absetzen der Protonenpumpenhemmer und zwar vollständig und konsequent! Reduziert habe ich den PPI-Konsum jedoch sehr langsam, um keinen Rebound-Effekt zu bekommen! Sie müssen das Medikament auschleichen! Meine 80mg habe ich in wöchentlichen Schritten um je 20mg reduziert.
  • In den anfänglich noch akuten Übersäuerungs-Phasen halfen Aloe Vera Saft und Leinsamenaufgüsse sehr gut! Empfehlen kann ich den Magenschutz-Leinsamenaufguss von Linusit.
  • Nahezu täglich etwas geschroteten Leinsamen (möglichst Goldleinsamen) zu Müsli und Joghurt essen.
  • Regelmäßig Karottensaft trinken oder frische Karotten essen lindert bei mir die Probleme massiv. Auch Kartoffelsaft hilft weil, er basisch ist, schmeckt mir persönlich aber nicht wirklich gut.
  • Täglich etwas Apfelessig in Wasser verdünnt einnehmen. Die Säure ist hier KEIN Widerspruch zur Magensäureproduktion! Apfelessig normalisiert den pH-Wert und stabilisiert den Säure-Basen-Haushalt durch seine basische Wirkung. Schmeckt fürchterlich, aber es reicht ein kleiner Schluck. 
  • Beim Obst gibt es bei mir regelmäßig (milde) Äpfel und Bananen. Apfelbrei ist äußerst bekömmlich und gut verträglich. Beide Früchte sind sehr gut für einen ausgeglichenen Magensäurehaushalt.
  • Konsequenter Verzicht auf Schokolade - die ist eine Katastrophe bzgl. der Säureproduktion. So gut wie keinen zusätzlichen Zucker zuführen, auch nicht in Kaffee und Tee oder in Form von Süßigkeiten. Der Verzicht auf Gummibärchen fiel mir als langjährig hochgradig abhängigem Konsumenten wirklich sehr schwer ;-)
  • Möglichst kompletter Verzicht auf Alkohol, Kaffee und schwarzen Tee - zumindest bis die Beschwerden nachlassen. Gut bekömmlich sind u. a. Kamillentee und Ingwertee. Pfefferminztee sollten Sie unbedingt meiden - er ist zwar bekömmlich für den Magen-Darmtrakt, sorgt aber für eine "Entspannung" des Magenpförtners (Cardia) und es kann dadurch viel leichter zu einem Reflux kommen! Wasser sollte möglichst kohlensäurefrei sein.
  • Regelmäßig ungezuckerter Naturjoghurt, wenn man Milchprodukte gut verträgt. Milch, Dickmilch, Quark und besonders Kefir sind sehr gut verträglich.
  • Generell möglichst fettarme (!!!), fleischarme und gemüsereiche Kost zu sich nehmen.
  • Sehr gut sind alle basenbildende/basische Lebensmittel. Ideal sind Kartoffeln, Kartoffelbrei, Reis, fein gemahlenes Vollkorn (-Brot), Brokkoli, Blumenkohl, Karotten, Lauch, Haferflocken, Buchweizen, Nüsse (keine Erdnüsse!).
  • Besser ist es, mehrere kleine Mahlzeiten, statt wenige größeren Mahlzeiten zu sich zu nehmen.
  • Mahlzeiten mit Eiweiß sorgen für eine geringere Magensäurenproduktion
  • Bitterstoffe sind ebenfalls empfehlenswert
  • Nicht direkt vor dem Hinlegen essen. Kopfteil im Bett möglichst auf mindestens 30° erhöhen, um einen Rückfluss in die Speiseröhre zu vermeiden.
  • Kein "Magengel" (Riopan o.a.) dauerhaft verwenden (oftmals Aluminium im Gel)
  • Wenn akut doch Säureblocker genommen werden müssen, möglichst eine bis eine halbe Stunde vor dem Essen.
  • Bei den mittlerweile nur noch äußerst selten auftretenden säurebedingten leichten Magenproblemen hilft mir im akuten Fall die Einnahme von Heilerde, um die Säure zu binden. Achten Sie aber auf eine zeitversetzte Einnahme der Heilerde zu Ihrer Medikamenteneinnahme, um deren Wirkung nicht zu mindern. Statt Heilerde kann man auch Natron (beides streng nach entsprechender Dosierungsempfehlung!) einnehmen, um die überschüssige Säure zu binden.

 

Ich bin mit den Magen- und Refluxproblemen unter der PPI-Medikation wirklich jahrelang durch die Hölle gegangen. Jetzt habe ich das wie beschrieben vor etwa einem Jahr konsequent umgesetzt und seitdem keine Probleme mehr damit! Lediglich in Phasen, in denen ich wegen eines Entzündungsschubs wieder hochdosiert Kortison einnehmen muss, habe ich ab und an mal mit leichtem Sodbrennen und erträglichen Magenkrämpfen zu tun. Die gehen aber relativ schnell wieder weg. Interessant war ein "Auslassversuch" meiner Magensäurediät - es dauerte keine 2-3 Tage und die Magensäure machte sich bemerkbar und stieg mir wieder bis zum Kehlkopf. Diät erneut konsequent umgesetzt und weg war das Problem innerhalb kurzer Zeit. Für mich eindeutig! 

 

Bereits nach wenigen Wochen ging es mir dauerhaft so viel besser, dass ich die oben aufgeführte Diät nicht mehr so streng einhalten musste! Keine einzige PPI-Tablette wurde mehr genommen wurde. Verzicht auf Süßigkeiten, mildes Obst und Gemüse sowie ab und an Leinsamen im Joghurt reichen momentan!!! Ich kann mittlerweile wieder Kaffee (mit viel Milch) und schwarzen Tee trinken und mich relativ normal ernähren. Einzig frittierte und fettige Lebensmittel vertrage ich überhaupt nicht mehr.

 

Leider habe ich aber noch in den Phasen schwerer Herzrhythmusstörungen aufgrund des Durchblutungsmangels des Magens mit Symptomen wie Magenkrämpfen und Übelkeit zu kämpfen, aber das steht in keinem Zusammenhang mit der Magensäure. Ich stelle fest, dass Ingwer generell meine Übelkeit mindert. Das ist wohl auch wissenschaftlich  nachgewiesen. So wird zum Beispiel Ingwer auch begleitend bei Krebs-Chemotherapien zur Linderung der Übelkeit empfohlen. Ingwer kann aber auch die Magensäureproduktion anregen. Man sollte testen, wie man es verträgt. 

 

Bitte bedenken Sie, dass dies hier meine persönlichen Erfahrungen sind. PPI sind sicher in der Kurzzeittherapie bei vielen Patienten genau die richtigen Medikamente für ihre Leiden und hocheffizient! 

 

Aber wenn Sie diese Wirkstoffe über einen längeren Zeitraum und/oder ohne Linderung ihrer Beschwerden einnehmen, dann denken Sie mal an die "Magensäure-Diät". In jedem Fall sollten Sie bei einer Dauermedikation von PPI wenigsten einmal die möglichen Konsequenzen mit ihrem Arzt besprechen.

 

Update Ende 2017:  Mein Herz hat sich durch die chronische Kardiomyopathie stark vergrößert. So wie es aussieht, zieht das "schwere" Herz nun an der Cardia, dem "Verschluss" zwischen Speiseröhre und Magen, der den Säurerückfluss in die Speiseröhre verhindern soll: Meine Cardia "klafft", schließt also nicht mehr. Die Folge ist, dass ich eigentlich nur noch mit stark erhöhtem Oberkörper schlafen kann und die horizontale Lage völlig meiden muss, sonst läuft mir die Magensäure bis zum Kehlkopf. Nun lässt es sich aber nicht ganz vermeiden, dass ich ab und im Schlaf nach unten rutsche und die Säure doch den Weg zum Kehlkopf findet. Ich habe jetzt seit Wochen einen entzündeten Kehlkopf und eine lädierte Speiseröhre. Das ist nicht nur sehr unangenehm, weil man ständig Schmerzen hat und sich ständig Räuspern muss und kaum Schlucken kann - es birgt auch die Gefahr, dass sich Tumore bilden können. Bei meiner Immunsuppression ist das Risiko dafür sowieso wesentlich höher. Schöne Aussichten ...

 

Ich habe die "Magensäurediät" dann wieder etwas konsequenter umgesetzt und bereits nach einer Woche eine deutliche Linderung erfahren. Den Reflux habe ich nun seit Anfang 2018 wieder recht gut im Griff und so gut wie keine Probleme. 

 

Ingwer - einfach gesund !


Ingwer ist hilfreich bei Übelkeit, Schmerzen, Halsentzündungen, Erkältungen und allgemeinen Verdauungsproblemen - nicht bei akuten Säureproblemen!

 

Täglich frischen Ingwer oder auch getrocknetes Ingwerpulver bei der Speisezubereitung und auch als Tee.

Verwenden Sie frischen Ingwer möglichst nur in "Bio"-Qualität! Die nicht entsprechend gekennzeichneten Knollen kommen meist aus unkontrolliertem Anbau aus China und können mit Pflanzenschutzmitteln und Schwermetallen belastet sein. Falls Sie keine Bio-Ware erhalten können, achten Sie beim Schälen darauf, etwas dickere Scheiben der Schale zu entfernen.

 

Besonders empfehlen kann ich fein gemahlenes Ingwerpulver. Das lässt sich lange lagern und eignet sich sehr gut zum Kochen und zur Teezubereitung. Auch hier unbedingt Bio-Ware erwerben. Ich beziehe (das sehr gute und absolut "bitterfreie") Pulver vom Anbieter azafran. Sie finden ihn im Internet. Das soll keine Werbung für diesen Lieferanten sein, aber es ist mit Abstand die beste Pulverqualität, die ich kenne. Und warum sollen Sie nicht von meiner Erfahrung profitieren, wenn Sie hier schon so geduldig mitlesen?

 

Wenn Sie Ingwer zur Behandlung einnehmen wollen, aber den Geschmack und die Schärfe von Ingwer nicht mögen, empfehle ich ihnen die Tabletten in Bio-Qualität von Raab-Vitalfood. Einfach schlucken... Allerdings sind die im Vergleich zum losen Pulver immens teuer.

 

Machen Sie sich mal schlau, was Ingwer sonst noch so alles kann! Unglaublich, diese "Wunder-Wurzelknolle". Ich bekomme damit u. a. sehr erfolgreich Halsschmerzen kurzfristig in den Griff. Ingwer wirkt antibakteriell, entzündungshemmend und nachweislich auch schmerzlindernd.

 

Bedenken Sie aber, dass zuviel Ingwer auch die Säureproduktion anregen kann. Probieren Sie aus, wieviel Ihnen gut tut.