2022: Die ersten Reisen nach HTX


Seit Dezember 2021 "hänge ich" wegen eines chronischen Nierenversagens an der Dialyse. Zum Glück muss ich aber lediglich einmal pro Woche dialysiert werden. Rein theoretisch bedeutet das, dass ich knapp fünf bis sechs Tage am Stück mit dem Camper verreisen könnte. Zumindest Kurztripps in Deutschland oder in die direkt angrenzende Niederlande sollten möglich sein. Eine weitere Option wäre es, eine sogenannte "Ferien-Dialyse" mit entsprechender Vorbereitung bzw. Organisation in anderen Dialysezentren im In- oder Ausland machen zu lassen. 

 

Ich hoffe aber immer noch, dass ich irgendwann wieder ohne Dialyse leben kann. Wenn das alles nicht klappt, bleibt Carl Camper leider mehr oder weniger auf seinem Parkplatz vor dem Haus stehen. Oder wir werden uns von ihm trennen müssen, wenn mein gesundheitlicher Zustand Wohnmobilreisen dauerhaft unmöglich macht.

 

Es bleibt spannend ...

Anfang Mai: NAtionalpark Hainich


Es war eigentlich klar, wo die erste Reise nach dem langen Krankenhausaufenthalt hingeht: Nach Thüringen in den Nationalpark Hainich, nördlich von Eisenach. Ich kenne diesen Rotbuchen-Wald, den ich direkt nach dem Mauerfall zum ersten Mal besucht hatte, mittlerweile sehr gut. Immer wieder bin ich gerne dort und genieße die Ruhe und die Artenvielfalt. Der Hainich ist für mich ein Ort, der mir richtig gut tut und Kraft gibt. Endlich gab es meine erste Wanderung seit mehr als einem Jahr - naja, es war eher nur ein längerer Spaziergang auf wackeligen und schmerzenden Beinen - aber immerhin! Schon klasse, dass ich wieder durch die Gegend laufen und den Vögeln zuhören kann. (Das Titelbild oben hat natürlich Andrea gemacht)