Die Reisen 2018


leider ohne Andrea, die blöderweise Zuhause bleiben musste!

Das Jahr 2018 war für mich nicht so gut: Mir ging es gesundheitlich sehr schlecht und ich hatte unzählige längere Krankenhausaufenthalte. Alle geplanten größeren Reisen konnten nicht angetreten werden und zwei der vier durchgeführten Touren mussten abgebrochen werden. Andrea konnte aus anderen persönlichen Gründen leider auch nicht bei meinen spontanen Kurztripps dabei sein, sodass aus dem angedachten und sehnsüchtig erwarteten "tollen gemeinsamen Reisejahr 2018" irgendwie nichts wurde...

1. Tour Mai '18: Deutschland - im "mittleren" Osten


Quelle: Tripline
Quelle: Tripline

 

Es waren nur zwei Wochen, aber zwei sehr schöne. Nach der langen gesundheitlichen Ungewissheit machte ich eine Tour von nicht ganz 2.200 km durch den "Nahen" und "Mittleren Osten" der Republik. Ich klapperte bewusst Naturräume und Naturschutzgebiete ab, die ich seit über 20 Jahren immer wieder ausgiebig bereist habe. Interessiert haben mich vor allem die sichtbaren Veränderungen in diesem Zeitraum. Zusammenfassend kann ich rein subjektiv sagen, dass es der Tier- und Pflanzenwelt deutlich schlechter geht. Die Vegetationsphase und Wetterlage war optimal: warm und sonnig, aber es gab nahezu keine Blumenwiesen mehr zu sehen. Nur intensiv genutzte Äcker und karge Wiesen, die direkt bis zur Straße, bis zum Wald- oder unmittelbar bis zum Bachrand reichen. Keine Wildblumen - keine Insekten - keine Vögel! In keinem Frühjahr habe ich jemals so wenige Vogelarten und auch so wenige Individuen gesehen wie auf dieser Tour. Unabhängig von der jeweiligen Region. Ich kann jede Art und die jeweilige ungefähre Anzahl nennen, aber das ist im Detail hier kein Thema.

 

Es ist zwar keine wissenschaftliche Vorgehensweise, dennoch kann ich schlichtweg feststellen, das fast "nix mehr da ist". Mindestens 30 Jahre habe ich alle von mir beobachteten Vogelarten und deren Bestandszahlen akribisch notiert und behaupte, dass wir vor einer Katastrophe stehen. Die ganze buchhalterische Art vieler Naturschutzverbände und Umweltbehörden kann man sich schenken: Tiere exakt in ihren Beständen zu erfassen, ist weit verbreitet, aber macht für mich langsam keinen Sinn mehr. Man weiß, wie es ausgehen wird: Die Arten, die "weg sind" werden nicht wieder kommen! Das wird durch's Zählen nicht anders. "Machen" müsste man in Sachen Arten- und Biotopschutz etwas: Vorrangig die komplette Intensiv-Landwirtschaft und auch die Monokultur-Forstwirtschaft müsste unter ökologischen Gesichtspunkten umgekrempelt werden, wir Verbraucher sollten deutlich weniger Fleisch essen und die zuständigen Länder viel mehr Biotopschutz betreiben - es macht nur keiner.

 

Ok, dass ich soviel mit dem Camper durch die Gegend fahre, ist eigentlich auch alles andere als gut für die Umwelt - ich weiß. Es ging mir gerade auch mehr um den direkten Artenschutz und nicht allgemein um den Klimaschutz. Obwohl das global und langfristig gedacht wohl nicht zu trennen ist...

 

Aber zurück zur 1. Tour 2018:

 

 

Tourlänge: ca. 2.200 km

Verbrauch: 8,3 Liter/100 km

Übernachtungen: 15 Nächte, alle frei stehend - kein Stellplatz

 

Kastenwagen Clever Tour 540
Rhön 2018
Rhön 2018

2. Tour Juni '18: Deutschland - Belgien - Frankreich


Quelle: Tripline
Quelle: Tripline

10 Tage reiste ich in den Südwesten durch die Eifel, ganz kurz nach Belgien, zurück in den deutschen Pfälzer Wald und dann gab es einen kleinen Abstecher in die französischen Vogesen bevor es über den Schwarzwald und den Kaiserstuhl auch schon wieder zurück nach Bad Bentheim ging. Das Wetter war schier unerträglich: Laut DWD der heißeste Mai seit mehr als 130 Jahren. Für mich als Herzpatient war das eigentlich nichts. Oft am körperlichen Limit habe ich ganz schön kämpfen müssen, wenn ich eine kleine Wanderung unternehmen wollte. Früh am Morgen ging es meist einigermaßen. Die Mittagshitze habe ich manchmal in einem ruhigen und schattigen Wald verbracht. Der "Westen" Deutschlands ist so ganz anders als der "Osten". Das macht es so interessant, wenn man kurz hintereinander beide Regionen des Landes bereist.

Es gibt schon wirklich schöne Gegenden in Deutschland!

 

Tourlänge: ca. 1.100 km

Verbrauch: 8,1 Liter/100 km

Übernachtungen: 9 Nächte, davon 5 auf Stellplätzen

See in den Vogesen
See in den Vogesen

3. Tour September '18: Frankreich - Bretagne


Verlauf der 3. und 4. Tour 2018, Quelle: Tripline
Verlauf der 3. und 4. Tour 2018, Quelle: Tripline

 

Geplant war ein entspannter und längerer Trip, aber leider musste die Reise aus gesundheitlichen Gründen nach 11 Tagen abgebrochen werden. Die gefahrenen knapp 3000 km waren viel zu viel für die wenigen Tage. Aber ein Weiterreisen war schlichtweg unmöglich.

Blogeintrag "Bretagne" 

4. Tour Oktober '18: Lothringen und Champagne


Acht Tage bei wunderschönem Wetter und märchenhaft gefärbtem Herbstlaub - ein Traum! 

Blogeintrag "Lothringen"

 

Gesamt-Strecke der 3. und 4. Tour: ca. 4.500 km

Verbrauch: 7,7 Liter/100 km

Übernachtungen: 19 Nächte, davon 13 frei stehend und 6 auf kostenlosen Stellplätzen

Frühstück im "Grünen" - alles perfekt abgestimmt!
Frühstück im "Grünen" - alles perfekt abgestimmt!